Weinbau

Weinerlebnis im Anbaugebiet Mittelrhein

Das Weinanbaugebiet Mittelrhein erstreckt sich entlang des Rheinstromes auf einem rund 120 km langen Abschnitt zwischen Bingen und Bonn. Der südliche Teil dieser einzigartigen, vom Weinbau geprägten Kulturlandschaft zwischen Bingen und Koblenz wurde 2002 von der UNESCO zum Weltkulturerbe geadelt. Das gibt den Winzern Ansporn den für die Landschaft typischen Steillagenweinbau zu erhalten und weiterhin Spitzenqualitäten zu erzeugen.
 

Die Natur gibt den Ton an

Klima und Boden sind es, die den Weincharakter am nachhaltigsten prägen. Mit seiner Lage im Rheinischen Schiefergebirge besitzt das Weinanbaugebiet Mittelrhein beste weinbauliche Bedingungen. Tief hat sich der Rhein über Jahrtausende in die Mittelgebirgslandschaft eingegraben. Das hat positive Folgen für die Reben, die hier wachsen. Von dieser besonderen Lage mit einer optimalen Vegetationszeit profitiert in erster Linie  der Riesling. Daher stellt er eindeutig die Leitsorte dar.

 

Schiefer bestimmt das Bild der Böden am Mittelrhein

Die steil terrassierten Weinberge scheinen oftmals Schwalbennestern gleich an den Talwänden zu kleben. Ihr steiniger Boden und die schroffen Felsen liegen windgeschützt und werden von der Sonne schnell erwärmt. Hier herrscht stahlblauer Schieferboden vor. Wieder optimale Bedingungen für den Riesling, von dem man sagt, er schmecke typisch rheinisch: mineralisch, mit feinem Duft und rassiger Säure. Mit 76 % der Anbaufläche ist er die Nummer eins am Mittelrhein und damit auch im Verbandsgemeindegebiet St.Goar-Oberwesel. Seine kleinbeerigen und spätreifenden Trauben bringen wie keine andere Rebsorte die feine, rassige Art, das finessen- und nuancenreiche Spiel des Buketts und Geschmacks hervor, das schon früh zum Weltruf des Mittelrheinweines geführt hat. Mit Recht wird die Rebsorte Riesling als „Königin der Reben“ bezeichnet. Rivaner, Weißburgunder, Grauburgunder und bei den Roten der Spätburgunder und der Portugieser runden die Rebsortenpalette ab.
 

Der Mittelrhein bietet landschaftliche und viele kulinarische Reize

Kann man einen schönen Sommertag stimmungsvoller beschließen als in einer der vielen Straußwirtschaften, Gutsschänken oder auf einem Winzerhof? Genießen Sie es bei einem Glas Weiß- oder Rotwein den Tag ausklingen zu lassen. Lassen Sie sich von der Gastronomie und Hotellerie kulinarisch verwöhnen. Vom leichten „Spundekäs“ oder „Winzersüppchen“ bis hin zu edlen festlichen Menüs, hier bekommen Sie, was Ihr Herz begehrt. Denn am Mittelrhein werden auch hochfliegende kulinarische Träume Wirklichkeit. Ein Festival der Harmonie von Speisen und Wein –angereichert mit viel Kultur – sind die „Mittelrhein-Momente“. Das ist eine Gemeinschaftsaktion verschiedener Winzer und Wirte, die in der Zeit zwischen Januar und Dezember zu vielen originellen und außergewöhnlichen Veranstaltungen einladen. Oder erleben Sie die kulinarischen Genüsse der Welterbewirte, die das ganze Jahr hindurch, mal hier, mal da, Ihre Gaumen verwöhnen.
 

Feste feiern wie sie fallen

Am Rhein hat die gute Laune immer Saison. Vom Jahresanfang bis in den späten Herbst hinein gibt es für Einheimische und Gäste viele Anlässe auf rheinische Art zu feiern. Die Weinfeste und Straßenfeste haben nichts von ihrem Reiz verloren.


Für Tage werden liebevoll herausgeputzte Stände zum Beispiel anlässlich des berühmten „Oberweseler Weinmarktes“ auf den gemütlichen Plätzen und Gassen zu großen Probierstuben. Farbenprächtige Höhepunkte sind Festumzüge mit prächtig geschmückten Festwagen und historischen Fußgruppen und Feuerwerke wie „Rhein in Flammen“ in St. Goar und „Nacht der Tausend Feuer“ in Oberwesel.


Die Menschen am Mittelrhein verstehen sich auf`s Feiern, sie haben sogar ihre eigenen Feiertage geschaffen. Kommen Sie – feiern Sie mit uns!